Die richtige Vorbereitung für den Online Druck

Juni 6, 2013 in InDesign

Online-Druckereien sind bereits zu einem umfangreichen und wichtigen Wirtschaftszweig geworden, gerade weil sie so schnell und effizient die besonderen Wünsche ihrer Kunden umsetzen können. Doch durch die Übertragung der Aufgaben vom Auftraggeber an die Druckerei kommt es nicht selten zu Missverständnissen, die die Ausführung verzögern und Stress auf beiden Seiten hervorrufen können. Daher ist es ratsam genau zu wissen, welche Anforderungen Druckereien an die übermittelten Daten stellen, damit der Auftrag genau nach Plan schnell und zufriedenstellend ausgeführt werden kann.

Die richtige Dokumentgestaltung
Wer Printprodukte wie Flyer erstellen lassen möchte, will sicher eine ausreichende Farbechtheit und Bildschärfe erreichen. Zu Beginn ist es bereits wichtig, die richtigen Layout-Programme zu verwenden. Word- oder Powerpoint-Dateien können von vielen Druckereien gelesen werden, doch die Gefahr, dass Worte eine Zeile vorrücken, Bilder nicht wie gewünscht auftauchen oder eine Schriftart nicht verfügbar ist, ist dabei viel zu groß. Eine gute Investition wäre dabei also ein professionelles Layout-Programm, in dem zudem auch schon das geeignete Farbspektrum ausgewählt werden kann. Denn Drucker arbeiten zumeist mit dem sogenannten CMYK-Farbspektrum, wohingegen normale Programme zur Bildbearbeitung grundsätzlich im RGB-Spektrum agieren. Das muss per Einstellungsoption unbedingt angeglichen werden.
Auch auf eine ausreichende Auflösung von mindestens 300 dpi sollte geachtet werden, um keine unangenehmen Überraschungen hinsichtlich Unschärfe zu erleben. Um die Datenübermittlung zu vereinfachen, bietet es sich daher auch grundsätzlich an, die zuvor in Layout-Programmen fertiggestellten Projekte in einer PDF-Datei zu speichern und so an die Druckerei zu senden.

Vor der Abgabe
Natürlich sollte vor der endgültigen Abgabe eine umfangreiche Fehlerkorrektur durchgeführt werden. Auch sollte ein Testdruck am heimischen Drucker in Betracht gezogen werden, da viele Fehler am Bildschirm unentdeckt bleiben. Wer einen genauen Schnitt braucht und Farben oder Bilder hat, die bis an den Rand der Vorlage reichen, sollte das gesamte Dokument an den Kanten verlängern und Schnittmarken einfügen. Andere Informationen, wie der Dateiname, ein Datum oder Farbbalken haben auf der Vorlage jedoch nichts verloren.
Um den Prozess zu beschleunigen und der Druckerei viel Arbeit abzunehmen sollte man auch auf das richtige Format der Datei, die richtige Seitengrößen und eine nachvollziehbare Ordner-Struktur in dem abgegebenen Medium achten. Dabei sollten so wenig Dateien wie möglich eingereicht werden und nicht etwa eine Datei pro Kapitel. Ein A5-Druck sollte nicht als A4-Seite abgegeben werden. Auch hilft es der Druckerei sehr, wenn alle zu druckenden in einem Ordner zu finden sind und eine Anleitung gegeben wird, besonders bei Flyern, welche Seiten letztendlich wie zusammengefügt werden sollten. Online-Druckereien sind auf viele verschiedene Situationen vorbereitet, aber mit diesen einfachen Regeln lässt sich auf beiden Seiten viel Zeit und Stress einsparen.
Ein Beitrag von  Flyerpilot

Aufzählungszeichen in Form und Farbe anpassen

Oktober 13, 2011 in Absatzformate, InDesign

Wer eine Aufzählung mit einfachen Bulletpoints braucht hat es leicht, wer aber eine lange oder sich immer wiederholende Aufzählung mit speziellen Sonderzeichen oder ein Aufzählungszeichen in einer besonderen Farbe braucht kann es sich einfacher machen indem er ein Absatzformat erstellt.


Zuerst erstellt man ein Zeichenformat und gibt diesem nur eine Farbe. Diese Farbe wird nachher für das Aufzählungszeichen verwendet.

Falls keine Farbe gewünscht einfach diesen Punkt überspringen.

 

 

 

 


Danach wird wird ein neues Absatzformat erstellt.
Hier geht man links auf den Punkt “Aufzählungszeichen und Nummerierung” und klickt dann bei “Aufzählungszeichen” auf Hinzufügen. Damit kann man ein neues Symbol hinzufügen, welches nachher das Aufzählungszeichen werden soll.

 

 

 

 

 


Hier in der Glyphenpalette kann man sich eine Schrift aussuchen um dann ein spezielles Sonderzeichen als Aufzählungszeichen auszuwählen. Einfach das Symbol anklicken und auf “Hinzufügen” klicken.

 

 

 

 

 


Nun ist das Symbol hinzugefügt.

Jetzt muss man noch das vorher angelegte Zeichenformat auswählen. Damit wird unser Aufzählungszeichen dann eingefärbt.
Gilt auch nur wenn man das Zeichen einfärben möchte.

Damit nach dem Aufzählungzeichen noch ein Abstand zum Text ist, stellt man mit “Einzug links” den Abstand des Textes ein und bei “Einzug erste Zeile” gibt man die gleiche Zahl negativ ein, damit das Aufzählungszeichen wieder an den Anfang des Textrahmens gestellt wird. Danach bestätigen und das Absatzformat auf den gewünschten Absatz anwenden.

 

Jetzt sollte das Ergebnis so aussehen.

 

Viel spaß beim rumprobieren.

InDesign-CS5-Schulungshandbuch

Oktober 12, 2011 in Grundwissen, InDesign

Jetzt können Sie unser aktuelles InDesign-CS5-Schulungshandbuch “Adobe InDesign – die cleveren Workshops” kostenlos als PDF herunterladen. 21 InDesign-Workshops auf 188 Seiten bieten dem InDesign-Profi ein interessantes elektronisches Nachschlagewerk. Der InDesign-Einsteiger findet in dem PDF eine verständliche und gut strukturierte Arbeitshilfe. Wer täglich mit dem Buch arbeiten will, dem empfehlen wir jedoch die Printversion, die mit einem Verkaufspreis von nur 24,80 Euro zu den preisgünstigsten InDesign-Fachbüchern am Markt gehört.

http://www.cleverprinting.de/indesign_workshops.html

 

Farbige Initialen

Oktober 10, 2011 in Absatzformate, InDesign

Wenn man farbige Initialen möchte geht dies ganz einfach mit einem Absatzformat.

Zuerst erstellt man ein Zeichenformat und wählt eine Zeichenfarbe.

 

 

 

 

 

 

 

Danach erstellt man ein Absatzformat und geht auf den Punkt “Initialen und verschachtelte Formate”

 

Dort stellt man ein wie viele Zeilen hoch die Initiale sein soll, wie viele Zeichen lang und welches Zeichenformat. Beim Zeichenformat wählen wir das zuvor erstellte Zeichenformat aus und bestätigen.

Und nun haben wir in jedem neuen Absatz automatisch eine farbige Initiale.

 

 

 

 

Doppelte Leerstellen suchen und ersetzen mit GREP

Oktober 10, 2011 in GREP, InDesign

Wenn man in einem Dokument nach doppelten Leerstellen suchen möchte, dann kann man umständlich alle möglichen Varianten unter “Bearbeiten” – “Suchen/Ersetzen” im Feld “Text” eingeben oder man wechselt dort auf den Punkt “GREP”

 

 

 

 

 

 

 

 

Wählt oben bei “Abfrage” auf den Punkt “Mehrere Leerstellen in einzelne Leerstelle” und lässt dann “Suchen”

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

Dadurch wird nicht nur nach einfachen Leerzeichen, sondern auch nach allen Gevierts und sämtlichen Arten der Leerzeichen gesucht die mehr als eine Leerstelle ergeben.

 

 

 

Nachdem man “ändern” geklickt hat, sind diese dann in ein einzelnes Leerzeichen ersetzt.